ZurückvCal/iCal
Datum:
08.05.2017
Zeit:
19:00
Referent:
Pierre Leich
Ort:
Hörsaal der Sternwarte Sonneberg
Organisator:
Astronomiemuseum e.V.
Kontaktperson:
Denise Böhm-Schweizer,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Referent: Pierre Leich
Simon Marius Gesellschaft

Der Streit ums richtige Weltsystem bei Galileo Galilei und Simon Marius

Ein Streifzug von der Erfindung des Teleskops über die Entdeckung der Jupitermonde bis zu den Beweisen des Heliozentrismus

In der Zeit von Galilei und Kepler gelangen der Astronomie bedeutende Fortschritte. Nach der Entdeckung des Fernrohrs in den Niederlanden beobachteten Wissenschaftler von England bis Italien Mondgebirge, Venusphasen und Sonnenflecken. Jupitermonde sah auch der markgräfliche
Hofastronom Simon Marius, was Galilei gar nicht gefiel. Sein Plagiatsvorwurf konnte erst Anfang des 20. Jahrhunderts entkräftet werden und inzwischen
gilt ihre Erforschung des Jupitersystems als zeitgleich und unabhängig. Der Vortrag stellt die Entdeckungen von Marius und Galilei in den astronomiehistorischen Kontext und zeigt, inwieweit ihre teleskopischen Beobachtungen als Argumente im Weltsystemstreit genutzt werden konnten.
Dabei wird deutlich, dass beide durchaus unterschiedliche Schlüsse zogen und die Sache nicht so einfach ist wie sie uns heute oftmals erscheint.