veranstalter

„Radioastronomie“
für die Schule

Lehrerfortbildung an der Sternwarte Sonneberg
vom 15.-17. September 2018 (Sa bis Mo)

PD Dr. Olaf Fischer (HdA1), Dr. Peter Kroll (4pi2)
1Haus der Astronomie Heidelberg, 24pi Systeme & Sternwarte Sonneberg
Download: Lehrerfortbildung in Sonneberg

Sternwarte Sonneberg

Vom 15. bis zum 17. September 2018 geht es bei der 14. Sonneberger Lehrerfortbildung um die Astronomie im Bereich der Radiostrahlung. Im täglichen Leben nutzen wir Radiosignale, um Daten über große Strecken hinweg zu übertragen. "Bild- und Musikdaten" spielen dabei eine große Rolle. Doch unsere "Schüsseln" können auch Signale empfangen, wenn sie nicht auf TV-Satelliten ausgerichtet sind.

Im Rahmen der Fortbildung wollen wir das Thema "Radioastronomie" mit Leben erfüllen und auch die ersten praktischen Schritte mit geringem Aufwand tun. Wie immer wird die Fortbildung getragen von einer "Mini-Vorlesung" von einem Spezialisten auf dem Gebiet der Radioastronomie. Passend zur Thematik werden didaktische Materialien vorgestellt, um die fachlichen Inhalte Schülern vermitteln zu können (Arbeitsblätter, Informationsmaterial, Präsentationen, Bilder, Filme u.a.m.), wobei ein Teil auch im Internet unter www.wissenschaft-schulen.de zu finden ist.

Programm / Zeitplanung

  • 15.09.2018 (Sa)

    Seminarleitung: P. Kroll, O. Fischer

    • 19:00-20:00
      Erste Begrüßung und Einführung in den Beobachtungsabend
    • 20:00-22:00
      BEOBACHTUNGEN2-6: mit dem bloßen Auge und mit optischen Hilfsmitteln
      Programm: 10 Sternbilder, 5 spezielle Sterne, 5 spezielle Objekte
    • 20:00-22:00
      Optional: FÜHRUNG3: SkyPole© - der Sonneberger Himmelsweiser
  • 16.09.2018 ( So)

    Seminarleitung: O. Fischer

    • 09:30-10:00
      Begrüßung, Programmvorschau und Organisation3,6
    • 10:00-10:30
      Kaffeepause
    • 10:30-11:30
      VORTRAG+FÜHRUNG2-6: Die Sternwarte Sonneberg und ihr Astronomiemuseum, Geschichte, Konzept, Konkretisierung
    • 11:30-13:30
      Mittagspause (Plätze sind reserviert im Gasthaus „Zur hohen Sonne“)
    • 13:30-14:30
      VORLESUNG 11: Physikalische Grundlagen
      elektromagnetisches Spektrum, Wellen und Photonen, Optik
    • 14:30-15.15
      Kaffeepause + Gruppenfoto
    • 15:15-16:30
      VORLESUNG 21: Erste Schritte und Radioteleskope
      Geschichte, Arten von Instrumenten
    • 16:30-18:00
      WORKSHOP 16: Wo sind die kosmischen Sendestationen?
      Koordinaten von Radioquellen in Sternkarte aufsuchen, Leuchtkraft berechnen
    • 18:00-20.00
      Pause (Plätze sind reserviert im Gasthaus „Zur hohen Sonne“)
    • 20.00-21.00
      VORTRAG und METEORBEOBACHTUNGEN5: Meteorscatter - von der Idee zur funktionsfähigen Anlage, mit anschließender Live-Demonstration (Meteorbeobachtung mit Radiowellen)
    • 20.00-21.00
      BEOBACHTUNGEN2-6: wie am Abend zuvor
  • 17.09.2018 (Mo)

    Seminarleitung: P. Kroll

    • 09.00-10.00
      VORLESUNG 31: Interferometrie
      Virtuelles Zusammenschalten von Teleskopen
    • 10:00-11.30
      WORKSHOP 26: Auf den Spuren von Heinrich Hertz - Bau eines Fritters
      Herstellung eines Radiowellendetektors mit einfachen Mitteln
    • 11:30-12:00
      Kaffeepause
    • 12:00-13:00
      VORLESUNG 41: Forschungsgebiete der Radioastronomie
      Überblick anhand von Beispielen
    • 13:00-14:30
      Mittagspause (Plätze sind reserviert im Gasthaus „Zur hohen Sonne“)
    • 14:30-16:00
      WORKSHOP 36: Die erste Empfangsanordnung für Radiowellen
      Der Nachweis der Radiostrahlung von irdischen und kosmischen Objekten mit Bauteilen für den Satellitenempfang
    • 16.00-17.00
      Abschlusskaffee2-6:
      • Bilanz und Perspektive
      • Zertifikate
      • Hinweise auf Materialsammlung zur Fortbildung
      • Hinweise auf andere Lehrerfortbildungen und auf den Reiff-Preis
      • Reisekostenzuschüsse für Lehrer
      • Hinweise auf Astronomiewettbewerbe

Akteure:

  1. Dr. Olaf Wucknitz, Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn
  2. Dr. Peter Kroll, Sternwarte & 4pi Systeme Sonneberg
  3. Eberhard Splittgerber, Sternwarte & 4pi Systeme Sonneberg
  4. Bernd Müller, Sternwarte & 4pi Systeme Sonneberg
  5. Thomas Müller, Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg
  6. PD Dr. Olaf Fischer, Haus der Astronomie Heidelberg

INHALTSVORSCHAU 2018

VORTRAG / FÜHRUNG in der Sternwarte Sonneberg

Schmidtteleskop

Bei einem Rundgang durch Sternwarte und Astronomiemuseum bekommen wir Einblicke in den ehemaligen Forschungsbetrieb einer Sternwarte, die im Rahmen einer Himmelsüberwachung die zweitgrößte Sammlung von Himmelsaufnahmen auf Fotoplatten erzeugte. Der Weg führt Sie von der Aufnahme bis hin zur Auswertung der Platten, die Sie am Plattenkomparator nachempfinden können.

Blinkkomparator

VORTRAG + METEORBEOBACHTUNGEN

Meteorscatter, von der Idee zur funktionsfähigen Anlage, mit anschließender Live-Demonstration

Um Meteorströme zu beobachten, denkt man in der Regel an die sommerlichen Perseiden Nächte im August oder die Leoniden im November. Hierbei wird in der Regel visuell beobachtet, um den Meteorstrom zu verfolgen. Die Radiotechnik kann uns helfen, diese Meteorströme zu beobachten. Vorteil dieser Art der Beobachtung ist, dass Meteore am Tag "gesehen" werden können. Außerdem lassen sich Beobachtung und Auswertung auch automatisieren.

Sternplatte Schema Radioastronomie

BEOBACHTUNGSABENDE auf der Sternwarte Sonneberg

SkyPole

Die Beobachtungsabende geben Gelegenheit, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Orientierung am Sternenhimmel und im Umgang mit verschiedenen Beobachtungsinstrumenten zu trainieren.

Für tiefere Blicke in den Himmel werden Ferngläser und Kleinfernrohre und ein Fernrohr in einer Kuppel zur Verfügung stehen. Auch ein Fotoapparat (wenn möglich mit Stativ und Fernauslöser) ist sehr zu empfehlen.

In der Sternwarte Sonneberg gibt es die einmalige Gelegenheit, Himmelsobjekte mit Hilfe einer Peilanlage („Skypole“) aufzusuchen.

Vorträge

Vorträge

Der Grundstock des (fortbildenden) Fachwissens wird in einer Vortragsreihe gelegt, die aus vier aufeinander aufbauenden Beiträgen besteht und einen groben Überblick zum gegenwärtigen Stand der Galaxienforschung liefert.

Ein ergänzender Vortrag dient der Vorstellung der Sternwarte Sonneberg und insbesondere von dem dort betriebenen Astronomiemuseum.

WORKSHOPS mit Aktivitätsideen für die Schule

Workshop 1: Wo sind die kosmischen Sendestationen?

Koordinaten von Radioquellen in Sternkarte aufsuchen, Leuchtkraft berechnen

Workshops

Bei dieser Aktivität geht es um das Kennenlernen der stärksten kosmischen Radioquellen außerhalb des Sonnensystems. Die Positionen der Quellen sind in einer Sternkarte aufzufinden und einzutragen (mit Beschriftung). Zudem sind ihre Radioflüsse aus einem Diagramm abzulesen und bei bekannter Entfernung in Radioleuchtkräfte umzurechnen.

Workshop 2: Auf den Spuren von Heinrich Hertz - Bau eines Fritters

Mit einfachen Mitteln soll der Detektor hergestellt werden, mit dem die Radiostrahlung anfangs (bei Morseanlagen) empfangen wurde.

Workshop 3: Der einfache Nachweis der Radiostrahlung von irdischen und kosmischen Objekten

Workshops

Der Nachweis der Radiostrahlung von irdischen und kosmischen Objekten mit einer einfachen Experimentierausstattung (LNB, Sat-Finder, Satellitenschüssel), die zumindest teilweise in vielen Haushalten vorhanden ist (was Lebensnähe ermöglicht) und die damit verbundenen Phänomene können so manchen Schüler zum Staunen bringen.


Organisatorisches

Unterkunft: Die Teilnehmer werden gebeten, ihre Übernachtung selbständig zu organisieren (siehe www.sonneberg-tourismus.de). Auch wegen ihrer Nähe zur Sternwarte zu empfehlen sind:

  • Hotel „Zur Hohen Sonne“ (Waldstraße 6, 96515 Sonneberg, 03675 703084)
  • Berggasthof „Blockhütte“ (Waldstraße 60, 96515 Sonneberg, 03675 702840)
  • Gästehaus „Outdoor-Inn“ (Sternwartestraße 18, 96515 Sonneberg, 03675 406804)

Unkostenbeitrag: 50,00 Euro

Bitte denken Sie auch an: Fernglas evt. mit Stativ, Fotoapparat, Taschenrechner, Taschenlampe (möglichst mit vorschaltbarem rotem Filter zur Helligkeitsminderung), warme Bekleidung für Beobachtungsabende, Schreib- und Zeichengerät

Laptop: Bitten bringen sie, wenn möglich, einen Laptop mit. Einige Aufgaben erfordern dessen Nutzung.

Didaktische Materialien: Die wichtigsten im Laufe der Fortbildung zur Anwendung gekommenen didaktischen Materialien (Vortragsfolien, Arbeitsblätter, didaktische Texte, …) werden gesammelt und via Internet zugänglich gemacht unter:
Google Drive - Der Link wird den Teilnehmern im Sinne eines Passwortes vor Ort mitgeteilt.

Für Anmeldung und Nachfragen wenden Sie sich bitte
möglichst bald, aber spätestens bis zum 1. Juli 2018 an:
PD Dr. Olaf Fischer, Haus der Astronomie
MPIA-Campus, Königstuhl 17, 69117 Heidelberg
Tel.: 06221-528-162, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Wichtige Informationen und Ankündigungen

Reiff-Preis:

reiff-stiftung

Zur Förderung vergibt die Reiff-Stiftung jährlich Preise für amateur- und schulastronomische Projekte. Diese werden jährlich auf der Bochumer Herbsttagung der Amateurastronomen verliehen.

In der Kategorie 1 (Amateurvereine und Oberschulen) werden 3 Preise vergeben
(3000 Euro, 2000 Euro und 1000 Euro).
In der Kategorie 2 (Grundschule und Kindergarten) gibt es einen Preis (500 Euro).
Näheres findet sich unter: http://www.reiff-stiftung.de/preis.html

Bundesweite Lehrer-Fortbildung zur Astronomie der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung:

haus der astronomie

Das Haus der Astronomie (HdA) Heidelberg veranstaltet jährlich die bundesweite Lehrer-Fortbildung zur Astronomie der WE-Heraeus-Stiftung, die in der Regel nach den bundesweiten Herbstferien stattfinden wird (Do-Sa). Die Heraeus-Stiftung ermöglicht dabei u. a. die Deckung der Fahrtkosten und eine großzügige Unterstützung bei den Übernachtungskosten der Teilnehmer.

Die Fortbildung bietet Raum für ca. 80 Teilnehmer aus ganz Deutschland. Etwa die Hälfte der Plätze ist an Lehrernetzwerke vergeben, die mit dem HdA in enger Verbindung stehen und sich aktiv einbringen. Zur Erlangung eines der verbleibenden Fortbildungsplätze wird eine kurze Bewerbung gewünscht. Darin bitten wir um eine kurze Darstellung, wie die Fortbildungsinhalte nachhaltig in die Schule getragen werden sollen. Detaillierte Information finden sich unter: www.haus-der-astronomie.de

Wissenschaft in die Schulen!

wissenschaaft in die schulen

Die Faszination und die Vernetzungskraft der Astronomie sind Faktoren, die dem Schulunterricht zugute kommen müssen. Diesem Ziel folgend, werden im Rahmen von WIS didaktische Materialien entwickelt, die sich an den Bedürfnissen der Schule ausrichten und zugleich der Forderung nach aktuellem Unterricht (Astronomie, Physik, Naturwissenschaft und Technik, …) entsprechen. Die Aktualität wird dadurch erreicht, dass die Materialien aus Beiträgen der Zeitschrift »Sterne und Weltraum« heraus erwachsen.

Die didaktischen Materialien beinhalten u. a. Elementarisierungen, Modelle, Aufgaben, Anregungen zu Experimenten, Beobachtungsvorschläge, die spezielle Rubrik „Astrobilder lesen lernen“, Verknüpfungen zu anderen Wissenschaften. Es werden praxiserprobte Arbeitsblätter, Folien, Bilder, Videoclips u. a. m. angeboten.

Die Materialien sind via Internet über das vom Verlag Spektrum der Wissenschaft zur freien Verfügung gestellte WIS-Portal (Wissenschaft in die Schulen!) abrufbar unter: www.wissenschaft-schulen.de.

Drucken