Newsletter Oktober 2016

Mit unserem Newsletter möchten wir vom Verein Astronomiemuseum e.V. auf die nächsten Veranstaltungen an der Sternwarte Sonneberg aufmerksam machen.

Montagsvortrag am 10. Oktober 2016

Die monatliche Vortragsreihe im Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg befasst sich in den nächsten drei Veranstaltungen mit unserem Universum als Ganzem.

Der Reigen beginnt am Montag, dem 10.10.2016, um 19 Uhr mit dem Vortrag "Die Herausbildung der Kosmologie als Teil des physikalischen Weltbildes", gehalten von Dr. Frank Matthai von der Sternwarte Sonneberg.

Unsere moderne Vorstellung vom Universum basiert auf den Arbeiten unserer "Vorväter", die die Voraussetzungen geschaffen haben, dass Kosmologie als mathematische und empirische Wissenschaft möglich ist. Der Vortrag versucht, anhand einiger wichtiger historischen Entwicklungsstufen diesem Prozess der Theoriebildung nachzugehen. Im Zentrum steht dabei die Verschränkung astronomischer, mathematischer, physikalischer und philosophischer Vorstellungen und deren Protagonisten.

Beginnend bei Aristarch (300 v.Chr.) und seinen Argumenten für einen kopernikanischen Kosmos, über Grosseteste, Cusanus, Kepler, Descartes, Newton, Kant, Herschel, Gauss endet unser Ausflug bei Fraunhofer, Bunsen und Kirchhoff, den Begründern der Spektralanalyse und mithin der Astrophysik.

Die nachfolgenden Vorträge am 7.11. und am 5.12.2016 befassen sich dann mit der Urknalltheorie und den gegenwärtigen großen Rätseln der namens Dunkle Materie und Dunkle Energie.

Beobachtungsabende

Die nächsten Beobachtungsabende beginnen, angepasst an den Dämmerungsbeginn, bereits um 19:00 Uhr. Wir beginnen den Abend mit einem Einführungsvortrag im Hörsaal, wo wir zunächst einmal mit Hilfe einer Software das aktuelle Geschehen am Himmel erkunden. Anschließend geht es dann in eine der Kuppeln, wo wir die Teleskope auf die interessantesten Objekte ausrichten.

Wenn in der Abenddämmerung nach und nach die Sterne sichtbar werden, finden wir als erstes hoch über unseren Köpfen Wega aus dem Sternbild Leier. Kurze Zeit später sind auch die anderen beiden Sterne des Sommerdreiecks zu sehen, nämlich Deneb aus dem Schwan und Atair aus dem Adler. Mit zunehmender Dunkelheit vervollständigen sich die Sternbilder, denn nun werden auch schwächere Sterne sichtbar.

Im Osten steigen die Herbststernbilder auf, darunter das Herbstviereck Pegasus, an dem das Sternbild Andromeda anschließt. Dort werden wir unsere Nachbargalaxie, den Andromedanebel, ins Visier nehmen. Wir werden weiterhin die schönsten Deepsky-Objekte aufsuchen, die der Herbsthimmel zu bieten hat, Kugelsternhaufen und Planetarische Nebel, Galaxien und Doppelsterne.

Besucher sind ohne Voranmeldung jederzeit herzlich willkommen. Die Terminliste finden Sie auch auf unserer Seite Termine.

Aktuelle Ausstellung

Derzeit entsteht eine neue Ausstellung in den Räumen des Astronomiemuseums. Wir haben alles von Grund auf neu konzipiert und möchten das Museum interaktiv und kinderfreundlich gestalten.

Das Astronomiemuseum ist derzeit mit einer reduzierten Anzahl an Ausstellungsräumen zu besichtigen. Wir arbeiten intensiv an der neuen Ausstellung und investieren jede freie Minute in die Ausarbeitung von Animationen und Informationstafeln. Somit werden wir nach und nach die Ausstellungsfläche wieder auf die ursprüngliche Größe ausdehnen können.

Alle Veranstaltungen und weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Astronomiemuseums. Eine ausführliche Rückschau auf unsere Veranstaltungen finden Sie ebenfalls auf unserer Webseite, unter der Rubrik "Rückblick".


Clear skies
Das Team von Astronomiemuseum e.V.

Drucken