Newsletter Mai 2017

Mit unserem Newsletter möchten wir vom Verein Astronomiemuseum e.V. auf die nächsten Veranstaltungen an der Sternwarte Sonneberg aufmerksam machen. Bitte beachten Sie, dass sich der Montagsvortrag im Mai aufgrund des Feiertags (1. Mai) um eine Woche verschiebt.

Montagsvortrag am 8. Mai 2017

Ein historisch schwergewichtiger Plagiatsstreit ist Thema des nächsten Montagsvortrags im Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg. Am 8.5.2017 spricht um 19 Uhr im Hörsaal des Astronomiemuseums Herr Pierre Leich, Präsident der Simon-Marius-Gesellschaft in Nürnberg, zum Thema "Der Streit ums richtige Weltsystem bei Galileo Galilei und Simon Marius".

Der Vortrag ist ein Streifzug von der Erfindung des Teleskops über die Entdeckung der Jupitermonde bis zu den Beweisen des Heliozentrismus.

In der Zeit von Galilei und Kepler gelangen der Astronomie bedeutende Fortschritte. Nach der Entdeckung des Fernrohrs in den Niederlanden beobachteten Wissenschaftler von England bis Italien Mondgebirge, Venusphasen und Sonnenflecken. Jupitermonde sah auch der markgräfliche Hofastronom Simon Marius, was Galilei gar nicht gefiel. Sein Plagiatsvorwurf konnte erst Anfang des 20. Jahrhunderts entkräftet werden und inzwischen gilt ihre Erforschung des Jupitersystems als zeitgleich und unabhängig. Der Vortrag stellt die Entdeckungen von Marius und Galilei in den astronomiehistorischen Kontext und zeigt, inwieweit ihre teleskopischen Beobachtungen als Argumente im Weltsystemstreit genutzt werden konnten. Dabei wird deutlich, dass beide durchaus unterschiedliche Schlüsse zogen und die Sache nicht so einfach ist, wie sie uns heute oftmals erscheint.

Regionale Museumsnacht am 13. Mai von 18 bis 23 Uhr

Steine die vom Himmel fallen

Wer den Mond einmal mit einem Teleskop betrachtet, der wird erahnen können, was dort in den letzten paar Milliarden Jahren niedergegangen ist. Auch die Erde wird davon nicht verschont. Meteoriten durchqueren die Erdatmosphäre und treffen uns immer wieder unvorbereitet. So auch am 12. Februar 1947, als im Sikhote-Alin Gebirge ein 200 Tonnen Eisenmeteorit niederging und die Landschaft veränderte.

Zur Regionalen Museumsnacht erfahren Sie bei einem kurzen Vortrag das Interessanteste zum Thema Meteoriten. Ausnahmsweise öffnen wir an diesem Abend auch unsere Meteoritenschatzkiste und zeigen Ihnen Teile des Sikhote-Alin-Meteoriten, den sie auch einmal anfassen können.

Vortrag "700 Jahre Sternenhimmel über Neufang" am 26. Mai um 19 Uhr

Im Rahmen der Festwoche "700 Jahre Neufang" wird Herr Dr. Walter Fürtig einen Vortrag im Hörsaal des Astronomiemuseums halten. Herr Fürtig ist ein ehemaliger Mitarbeiter der Sternwarte Sonneberg und mit dem Neufanger Sternenhimmel bestens vertraut. Auch heute noch steht er in jeder klaren Nacht am Teleskop und fotografiert ausgewählte Objekte und Himmelsfelder, ganz in der Tradition der Himmelsüberwachung der Sternwarte Sonneberg, die auf Initiative von Cuno Hoffmeister über viele Jahrzehnte durchgeführt wurde.

Beobachtungsabende

Die nächsten Beobachtungsabende beginnen, da es nun erst spät dunkel wird, erst um 21:30 Uhr. Wir beginnen den Abend mit einem Einführungsvortrag im Hörsaal, wo wir zunächst einmal mit Hilfe einer Software das aktuelle Geschehen am Himmel erkunden. Anschließend geht es dann in eine der Kuppeln, wo wir die Teleskope auf die interessantesten Objekte ausrichten, darunter den Planeten Jupiter, der derzeit günstig am Abendhimmel steht.

Besucher sind ohne Voranmeldung jederzeit herzlich willkommen. Die Terminliste finden Sie auch auf unserer Seite Termine.

Aktuelle Ausstellung

Das Astronomiemuseum präsentiert Ihnen ein vielfältiges Programm für die ganze Familie. Verbringen Sie einen Nachmittag im Sonnensystem und lernen Sie die Sonne, Planeten und andere Himmelskörper besser kennen. Kommen Sie mit auf eine Expedition, bei der ein Eisenmeteorit geborgen wird. Erfahren Sie mehr über die Sternbilder und tauchen Sie ein in die Tiefen des Kosmos.

Ein weiterer Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte der Sternwarte Sonneberg und deren Gründer Cuno Hoffmeister. Möchten Sie einmal im berühmten Plattenarchiv stöbern und nachschauen, wie der Sternenhimmel am Tag Ihrer Geburt ausgesehen hat? Oder wollten Sie schon immer wissen, wie ein Blinkkomparator funktioniert?

Dann kommen Sie doch auf einen Besuch vorbei, wir freuen uns auf Sie.
Unsere Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 13:00 bis 17:00 Uhr

Alle Veranstaltungen und weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Astronomiemuseums. Eine ausführliche Rückschau auf unsere Veranstaltungen finden Sie ebenfalls auf unserer Webseite, unter der Rubrik "Rückblick".


Veranstaltungen im Juni

Am 12. Juni dürfen wir Herrn Alan Harris, Senior Scientist vom DLR in Berlin, zu einem Montagsvortrag begrüßen. Er wird uns von seinen Erfahrungen bei der Detektion und Beobachtung erdnaher Asteroiden berichten.

Nach unseren derzeitigen Kenntnissen ist die Sonne aus dem Gas und Staub einer Molekülwolke entstanden. In einer protoplanetaren Scheibe um die junge Sonne kam es vor etwa 4,5 Milliarden Jahren durch Kollisionen zwischen asteroiden- und kometenähnlichen kleinen Körpern zum Aufbau von Planeten. Die Asteroiden und Kometen im heutigen Sonnensystem können als die Restmaterie der Planetenentstehung betrachtet werden. Die Annäherungen einzelner sogenannter erdnaher Asteroiden an die Erde bieten gute Beobachtungsmöglichkeiten. Neue Kenntnisse über diese Asteroiden werden beschrieben. Die Ergebnisse gewähren Einsicht in die physikalischen Eigenschaften einer Population von Himmelskörpern, die eine entscheidende Bedeutung für die Entwicklung und für die Zukunft des Lebens auf unserem Planeten hat.

Bitte beachten Sie: auch der Montagsvortrag im Juni verschiebt sich aufgrund des Feiertags (Pfingstmontag) um eine Woche nach hinten.

Clear skies
Das Team von Astronomiemuseum e.V.


Drucken