Drei Planeten plus Mond

Derzeit warten jeden Abend drei Planeten darauf, von uns mit dem Teleskop eingefangen zu werden. Leider macht uns dabei das wechselhafte Wetter mit vielen Wolken und teils heftigen Regengüssen oft einen Strich durch die Rechnung.

Mond, Mars und Saturn
Mond, Mars und Saturn

Auch am Samstag, den 18. Juni war es tagsüber noch sehr ungewiss, ob sich diesmal endlich eine Gelegenheit ergeben würde. Die meiste Zeit waren große Wolkenberge am Himmel unterwegs, die sich ab und zu auch über uns ergossen. Doch wir sollten tatsächlich noch Glück haben.

Zwei Tage vor Vollmond befand sich der Mond in der gleichen Himmelsgegend wie auch Mars und Saturn. Normalerweise stört das Mondlicht bei der Beobachtung des Sternenhimmels, aber wir waren schon froh, dass der Himmel überhaupt für kurze Zeit nahezu frei von Wolken war.

Der Mond selbst ist natürlich auch ein sehr interessantes Beobachtungsobjekt, vor allem wenn man sich die Gegend rund um den Terminator anschaut. An der Licht-Schatten-Grenze treten Details besonders plastisch hervor. Und so entdeckten wir an diesem Samstag ein paar Krater auf dem Mond, die noch im Schatten lagen, deren Rand aber vom Sonnenlicht bereits hell erleuchtet waren. Im Teleskop zu sehen sind dann henkelartige Strukturen. Wenn ein Krate einen Zentralberg besitzt, ist auch dieser an seiner Spitze schon im Licht, während rund um ihn noch Dunkelheit herrscht. Auch das war am Samstag zu sehen.

Planeten lassen sich auch bei gleißendem Mondlicht noch ganz gut beobachten, und so richteten wir das Teleskop auf Mars. Derzeit noch relativ nahe an der Erde und somit auffällig hell am Himmel zu sehen, zeigte im Teleskop ein rötliches Scheibchen, auf dem hellere und dunklere Gebiete zu unterscheiden waren.

Bei Jupiter gibt es sogar noch mehr zu sehen. Zum Einen ist seine Atmosphäre sehr interessant. Dort bestehen/entstehen verschieden gefärbte Streifen, die im Teleskop deutlich sichtbar und kontrastreich hervortreten. Etwaige Sturmgebiete in den Streifen sind oft auch zu erkennen (Großer Roter Fleck!), an diesem Samstag allerdings zeigte sich der GRF leider nicht. Dafür waren die 4 größten Jupitermonde zu bewundern. Sie standen schön auf einer Linie und hatten sich zwei links, zwei rechts, neben dem Gasplaneten verteilt.

Eine Beobachtung von Saturn war leider nicht möglich, weil an dieser Stelle immer wieder Wolken durchzogen und Saturn immer nur kurz zu sehen war. Das Fazit für diesen Abend: trotz der recht ungünstigen Bedingungen (Wolken, Mondlicht) haben wir dennoch einiges zu sehen bekommen. Derzeit muss man ja jede Gelegenheit nutzen, die sich bietet. Nun hoffen wir auf freie Sicht am nächsten Samstag, dann hätten wir drei Planeten ohne Mond, die Sommersternbilder, einige Kugelsternhaufen und planetarische Nebel sowie zahlreiche Galaxien im Angebot. Wir freuen uns auf Mitbeobachter!

Impressionen vom 18. Juni 2016

Regen + Sonne

Regen + Sonne

Neue Wolken

Neue Wolken

Neuer Regen?

Neuer Regen?

Mond mit Saturn und Mars

Mond mit Saturn und Mars

Jupiter

Jupiter

Fast-Vollmond

Fast-Vollmond

Kuppel im Mondlicht

Kuppel im Mondlicht

Saturn, Antares, Mars

Saturn, Antares, Mars

Drucken