Sonnenbeobachtung am 2.4.2016

Beobachtung mit Coronado
Beobachtung mit Coronado

Anfang April war der erste Nachmittag zur Sonnenbeobachtung angesetzt, und siehe da: der Himmel gab den Blick frei auf unser Zentralgestirn!

Zur Beobachtung stand ein Coronado Solarmax 2 mit 90mm Öffnung und 800mm Brennweite. Das Sonnenteleskop besitzt einen speziellen Filter, der nur Licht der Wasserstofflinie h-alpha durchlässt. Das ermöglicht die Beobachtung von Protuberanzen, die am Sonnenrand ins Weltall geschleudert werden. Sonnenflecken können damit ebenfalls gesehen werden.

Ein erster Blick durchs Teleskop offenbarte gleich eine Überraschung: wir konnten eine besonders große Protuberanz beobachten! Mit einer Astrokamera haben wir diesen Anblick festgehalten.

Anhand des Fotos war es im Anschluss möglich, die Dimensionen dieses Masseauswurfs zu berechnen. Wir stellten fest, dass die Protuberanz zirka 100.000 km in den Weltraum hinausreichte. Der Erddurchmesser beträgt im Vergleich dazu nur ein Achtel (12.756 km am Äquator). Diese Dimensionen sind schon sehr beeindruckend!

Riesige Protuberanz
Protuberanz im Vergleich zur Erde

An diesem Tag verteilten sich rund um den Sonnenrand weitere kleinere Protuberanzen. Auch ein Sonnenfleck war zu sehen, den wir ebenfalls fotografisch festgehalten haben. Nun sind wir gespannt, was uns bei der nächsten Sonnenbeobachtung am 9. April vor die Linse kommen wird!

Sonnenfleck

Sonnenfleck

Protuberanz

Protuberanz


Fotograf: Thomas Müller

Drucken