ZurückCOM_SIMPLECALENDAR_PRINTvCal/iCal
Datum:
02.09.2019
Zeit:
19:00
Referent:
Dipl.-Ing. Wolfram Dolz
Institut:
Mathematisch-Physikalischer Salon Dresden
Organisator:
Astronomiemuseum e.V.  Website
Kontaktperson:
Thomas Müller,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ort:
Hörsaal

Nur dem Enthusiasmus vieler Astronomen, die in langen Nächten den Mond kartierten, ist es zu verdanken, dass im Jahre 1969 der erste Mensch den Mond betreten konnte. Einen wertvollen Beitrag hierfür leistete der Dresdner Vermesser und Kartograf Wilhelm Gotthelf Lohrmann (1796-1840). Er gehört zu den ersten praktisch tätigen Wissenschaftlern, die den Mond mit optischen Messmethoden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kartierte. Hierfür benutzte er die damals besten Teleskope von Fraunhofer aus München und ließ sich hierfür eine spezielle Messvorrichtung bauen. Es handelt sich um ein Fadenmikrometer, mit dem er jeden Krater des Mondes ausgemessen hat. Im ersten Teil des Vortrages werden sowohl die Messinstrumente als auch die damals genaueste Mondkarte von Lohrmann vorgestellt. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen wurde auch ein Krater nach ihm benannt. Ähnlich wie heute mit Hilfe von 3-D-Darstellungen mit dem Computer, wollte man auch vor 150 Jahren möglichst anschauliche Modelle vom Mond für das Publikum herstellen. Der Mathematisch-Physikalische Salon besitzt einen der frühesten und größten noch erhaltenen Relief-Mondgloben der Welt. Er wurde in den Jahren 1864-1875 von Ernst Fischer in Dresden hergestellt. Im zweiten Teil des Vortrages wird dieser Globus und die beeindruckenden handgezeichneten Wandkarten von Fischer gezeigt. In diesem Zusammenhang stehen auch zwei Mondreliefs aus Gips. Eines davon wurde vom Direktor der Archenholdsternwarte in Berlin Treptow herausgegeben und entstand im Ergebnis der Beobachtungen mit dem dort vorhandenen Riesenfernrohr. Das andere stammt aus der Hand des Astronomen Ernst Wilhelm Lebrecht Tempel, der an den Observatorien in Marseille und Arcetri wirkte und eine große Anzahl von Kometen und Asteroiden entdeckte. Auch ihm zu Ehren erhielt ein Mondkrater seinen Namen.

Nächste Termine für Sonnenbeobachtung

Keine Einträge gefunden