„Mond in Sicht“

Lehrerfortbildung an der Sternwarte Sonneberg
vom 26.-28. September 2020 (Sa bis Mo)

PD Dr. Olaf Fischer (HdA/AMeV), Dr. Peter Kroll (4pi/StwSon/AMeV), Thomas Müller (AMeV)
Haus der Astronomie Heidelberg & 4pi Systeme GmbH & Sternwarte Sonneberg & Astronomiemuseum e.V.

 

Wussten Sie schon, dass der volle Mond etwa 10-mal heller ist als der halbe Mond oder, dass nur die Mondoberfläche zu großen Teilen aus Anorthosit besteht oder, dass diese nur so gut reflektiert wie eine Asphaltstraße oder, dass der Mond Höhenunterschiede von mehr als 20 km hat oder, dass es pro Jahr im Mittel 6 Finsternisse gibt (an denen der Mond ja immer beteiligt ist) oder, oder.

Vom 26. bis zum 28. September 2020 geht es bei der Sonneberger Lehrerfortbildung um den Erdtrabanten, der viel Interessantes zu bieten hat und nun wieder in den Fokus der Raumfahrtaktivitäten rückt, aber schon immer im Fokus schulastronomischer Aktivitäten steht. Wie immer wird es die Fortbildung getragen von einer „Mini-Vorlesung“ von einem Spezialisten auf dem Gebiet der Sonnensystemforschung. Passend zur Thematik wird es Workshops geben, in denen verschiedene Aspekte des Mondthemas schulgerecht aktiv bearbeitet werden. Es werden didaktische Materialien vorgestellt, um die fachlichen Inhalte Schülern vermitteln zu können (Arbeitsblätter, Bilder, Filme, Präsentationen, Informationsmaterial, u. a.), wobei ein Teil auch im Internet unter www.wissenschaft-schulen.de zu finden sein wird.

Programm / Zeitplanung

(Programm vorläufig, es wird noch kleinere Änderungen geben)

  • 26.09.2020

    Seminarleitung: P. Kroll, O. Fischer

    • 19:00-20:00
      Erste Begrüßung und Einführung in den Beobachtungsabend
    • 20:00-22:00
      BEOBACHTUNGEN: mit dem bloßen Auge und mit optischen Hilfsmitteln (Ferngläser, 3 Schulfernrohre, 2 Fernrohre in Kuppeln) Programm: Mond (Mondspaziergang), Jupiter, Saturn, Mars, Uranus, Sternbilder, spezielle Objekte
      Optional: FÜHRUNG: Sky Pole - der Sonneberger Himmelsweiser
  • 27.09.2020

    Seminarleitung: O. Fischer

    • 09:30-10:00
      Begrüßung, Programmvorschau und Organisation
    • 10:00-10:30
      Kaffeepause
    • 10:30-11:30
      VORTRAG+FÜHRUNG: Sternwarte und Astronomiemuseum Sonneberg Geschichte, Konzept, Konkretisierung
    • 11:30-13:30
      Mittagspause
    • 13:30-14:30
      VORLESUNG 1: Wettlauf zum Mond - Ergebnisse der Mondforschung in der Apollo-Ära
    • 15:15-16:30
      Kaffeepause + Gruppenfoto
    • 15:15-16:30
      VORLESUNG 2: Mondoberfläche - Kraterbildung, Altersdatierung der Oberfläche, Entstehung des Mondes, Topographie
    • 16:30-18:00
      WORKSHOP 1: Wandern auf dem Mond - gruppendynamischen und Fächer verknüpfendes Kennenlernen der Mondoberfläche
    • 18:00-20:00
      ---
    • 20:00-21:00
      Pause (Plätze sind reserviert)
    • 21:00-23:00
      BEOBACHTUNGEN: wie am Abend zuvor
  • 28.09.2020

    Seminarleitung: P. Kroll

    • 9:00-10:00
      VORLESUNG 3: Aufbau des Mondes - Zusammensetzung der Mondoberfläche, Innerer Aufbau des Mondes
    • 10:00-11.30
      WORKSHOP 2: Finsternisbetrachtungen - Finsternisabfolge im Finsternisdiagramms, Vorstellungshilfe Lunarium
    • 11:30-12:00
      Kaffeepause
    • 12:00-13:00
      VORLESUNG 4: Mondforschung seit den 1990er Jahren - Wasser und andere Rohstoffe auf dem Mond, Zukunft der Mondforschung
    • 13:00-14:30
      Mittagspause (Plätze sind reserviert)
    • 14:30-16:00
      WORKSHOP 3: Mondfotografie - Vom Smartphone bis hin zu „Lucky Imaging“ mit Speziellen Astrokameras
    • 16:00-17:00
      Abschlusskaffee, Bilanz und Perspektive, Zertifikate, Hinweise auf Materialsammlung zur Fortbildung, Hinweise auf andere Lehrerfortbildungen, auf Reiff-Preis, Reisekostenzuschüsse für Lehrer und auf Astronomiewettbewerbe


FÜHRUNG in der Sternwarte Sonneberg

Schmidtteleskop

Bei einem Rundgang durch Sternwarte und Astronomiemuseum bekommen wir Einblicke in den ehemaligen Forschungsbetrieb einer Sternwarte, die im Rahmen einer Himmelsüberwachung die zweitgrößte Sammlung von Himmelsaufnahmen auf Fotoplatten erzeugte. Der Weg führt Sie von der Aufnahme bis hin zur Auswertung der Platten, die Sie am Plattenkomparator nachempfinden können.

Blinkkomparator


Beobachtungsabende


Die Beobachtungsabende geben Gelegenheit, den Mond eingehend zu betrachten und ihn dabei mit den Augen zu erwandern, denn passend zum Thema der Fortbildung ist der zunehmende Mond am Abendhimmel gut beobachtbar. Am 26.9. sind etwa 77% beleuchtet, an 27.9. sind es dann schon ca. 84%. Jupiter und Saturn befinden sich in der Nähe östlich vom Mond. Alle drei Objekte stehen 21 Uhr mehr oder weniger nahe der Südrichtung, sind also bestens orientiert. Mars steht dann auch schon über dem Horizont im Osten.

 

Bei den Beobachtungsabenden geht es immer auch darum, die grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Orientierung am Sternenhimmel und im Umgang  mit verschiedenen Beobachtungsinstrumenten zu trainieren. In der Sternwarte Sonneberg gibt es dafür die einmalige Gelegenheit, Himmelsobjekte mit Hilfe einer Peilanlage („Skypole“) aufzusuchen. Für tiefere Blicke in den Himmel werden Ferngläser und Kleinfernrohre und ein Fernrohr in einer Kuppel zur Verfügung stehen.

Vortrag bei Schlechtwetter - Die erste Mondlandung

Niemand hätte 1957 nach Sputnik 1 gedacht das knapp 10 Jahre später der erste Mensch den Mond betritt. Wir begeben uns auf eine Spurensuche durch die Geschichte, von China über Conrad Haar und die "schönen Racketten mancherley Art". Verfolgen die Anstrengungen der UdSSR und USA den Mond zu erobern und vergleichen die Technologie beider Wettstreiter.

 


VORTRÄGE („Mini-Vorlesung“)

Der Grundstock des (fortbildenden) Fachwissens wird in einer Vortragsreihe von einem Fachmann gelegt. 2020 ist dies PD Dr. Harald Krüger vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung Göttingen.

Diese „Mini-Vorlesung“ besteht aus vier aufeinander aufbauenden Beiträgen, die einen grundlegenden Einblick in die behandelte Thematik geben. 2020 geht es wesentlich um die Geologie des Mondes.


Workshops

mit Aktivitäts-Ideen für die Schule

Workshop 1: Mondspaziergang

Dieser Workshop dient dem gruppendynamischen und Fächer verknüpfenden Kennenlernen der Oberfläche des Mondes und seiner Erkundung durch die bemannte Raumfahrt. Er stellt eine ideale Vorbereitung für einen Beobachtungsabend dar.
Der Workshop basiert auf einem WIS-Beitrag zu einer Gruppentour über die Mondoberfläche mit den Augen auf einer Karte und im Fernrohrsehfeld (http://www.wissenschaft-schulen.de/alias/material/faszination-mondoberflaeche-erkundungstour-auf-dem-7-kontinent/1421026).
Die Route verläuft über Orte (Stationen) mit verschiedenen Oberflächenmerkmalen, die fächerverknüpfend erschlossen werden. Auch zwei Apollo-Landeorte sind dabei. An jeder Station hat eine andere Teilgruppe (als Spezialisten) die Aufgabe, der Restgruppe die ersichtliche Mondformation samt Zusammenhangsinformation auf verschiedene Art und Weise nahezubringen (Lernen durch Lehren).

 

Workshop 2: Finsternisbetrachtungen

Die Abfolge der Sonnen- und Mondfinsternisse lässt sich gut im sogenannten Finsternis-Diagramm erkennen. Im folgenden Workshop lernt man dieses Diagramm kennen und am Beispiel interpretieren. Zur Interpretation wird das Anschauungsmodell „Lunarium“ eingeführt und genutzt. Der Workshop basiert auf einem Beitrag aus dem Portal von „Wissenschaft in die Schulen!“. (http://www.wissenschaft-schulen.de/alias/material/es-ist-wieder-finsternis-saison/1421011)

 

Workshop 3: Mondfotografie

Jeder, der schon einmal versucht hat, Bilder vom Mond zu machen, wird das Problem kennen: Entweder man hat nur einen kleinen, weißen Fleck auf dem Bild, oder der Mond ist unscharf und Strukturlos auf den Chip gebrannt. Den Mond, auch mit einfachen Mitteln, zu fotografieren soll Ziel des Workshops sein.
Wir wollen einen Überblick geben, angefangen beim Smartphone bis hin zu „Lucky Imaging“ mit Speziellen Astrokameras. Das ganze wollen wir, bei gutem Wetter, selbst ausprobieren.


Organisatorisches

Unterkunft:

Die Teilnehmer werden gebeten, ihre Übernachtung selbständig zu organisieren (siehe http://www.sonneberg-tourismus.de/component/content/article/109-gastgeber/unterkuenfte/363-alle-unterkuenfte-im-ueberblick). Auch wegen ihrer Nähe zur Sternwarte zu empfehlen sind:

  • Hotel „Zur Hohen Sonne“ (Waldstraße 6, 96515 Sonneberg, 03675 703084)
  • Berggasthof „Blockhütte“ (Waldstraße 60, 96515 Sonneberg, 03675 702840)
  • Gästehaus „Outdoor-Inn“ (Sternwartestraße 18, 96515 Sonneberg, 03675 406804)
  • Hotel „Schöne Aussicht“ (Schöne Aussicht 24, 96515 Sonneberg, 03675 804040)

Unkostenbeitrag: 80,00 Euro

Bitte denken Sie auch an

Fernglas evt. mit Stativ, Fotoapparat, Taschenrechner, Taschenlampe (möglichst mit vorschaltbarem rotem Filter zur  Helligkeitsminderung), warme Bekleidung für Beobachtungsabende, Schreib- und Zeichengerät

Laptop

Bitten bringen sie, wenn möglich, einen Laptop mit. Einige Aufgaben erfordern dessen Nutzung.

 

Didaktische Materialien: Die wichtigsten im Laufe der Fortbildung zur Anwendung gekommenen didaktischen Materialien (Vortragsfolien, Arbeitsblätter, didaktische Texte, …) werden gesammelt und via Internet zugänglich gemacht. Der Link wird den Teilnehmern im Sinne eines Passwortes vor Ort mitgeteilt.

 

Adresse der Veranstaltung:

Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg
Sternwartestr. 32
96515 Sonneberg
Tel. 03675 / 81218
Web: www.astronomiemuseum.de

Anfahrt mit dem Auto:

Die Sternwarte Sonneberg befindet sich im hochgelegenen Sonneberger Ortsteil Neufang.
Von der Stadt führt eine Straße ca. 500 m lang durch ein Wäldchen bis nach Neufang. In Neufang verläuft die Hauptstraße bergan bis zu einem Hochplateau, an dem sich die Buswendeschleife mit der Haltestelle “Sternwarte” befindet. Dort scharf rechts abbiegen.
Danach sind es noch ca. 200 m bis zur Haupteinfahrt nach links in das Gelände der Sternwarte.
Im Gelände gibt es zahlreiche Parkmöglichkeiten neben den verschiedenen Häusern. Falls der Platz nicht ausreicht, darf im Gelände auch auf den Wiesen unmittelbar neben der Straße geparkt werden. Alternativ befindet sich eine größerer Parkplatz direkt neben der Bushaltstelle. Der Fußweg zur Sternwarte beträgt dann ca. 300 m.

Anfahrt mit der Bahn:

Bis zum Hauptbahnhof Sonneberg mit der Bahn. Neben dem Bahnhof gibt es die zentrale Bushaltstelle, von wo aus die Linie C zur Endhaltestelle “Sternwarte” fährt. Von dort sind es noch ca. 250 m Fußweg zur Sternwarte.  Am Bahnhof gibt es auch einen Taxi-Stand.

Für die Anmeldung füllen Sie bitte ein Formular aus unter:
https://www.astronomiemuseum.de/anmeldung-lfb

 


 

Wissenschaft in die Schulen!

wissenschaaft in die schulen

Die Faszination und die Vernetzungskraft der Astronomie sind Faktoren, die dem Schulunterricht zugute kommen müssen. Diesem Ziel folgend, werden im Rahmen von WIS didaktische Materialien entwickelt, die sich an den Bedürfnissen der Schule ausrichten und zugleich der Forderung nach aktuellem Unterricht (Astronomie, Physik, Naturwissenschaft und Technik, …) entsprechen. Die Aktualität wird dadurch erreicht, dass die Materialien aus Beiträgen der Zeitschrift »Sterne und Weltraum« heraus erwachsen.

Die didaktischen Materialien beinhalten u. a. Elementarisierungen, Modelle, Aufgaben, Anregungen zu Experimenten, Beobachtungsvorschläge, die spezielle Rubrik „Astrobilder lesen lernen“, Verknüpfungen zu anderen Wissenschaften. Es werden praxiserprobte Arbeitsblätter, Folien, Bilder, Videoclips u. a. m. angeboten.

Die Materialien sind via Internet über das vom Verlag Spektrum der Wissenschaft zur freien Verfügung gestellte WIS-Portal (Wissenschaft in die Schulen!) abrufbar unter: www.wissenschaft-schulen.de.

Drucken