Drucken
Datum:
04.11.2019
Zeit:
19:00
Referent:
Martin Elsässer
Institut:
Bayerische Volkssternwarte München
Organisator:
Astronomiemuseum e.V.  Website
Kontaktperson:
Thomas Müller,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:
+49 3675 81218
Ort:
Hörsaal

Am 20. Juli 1969 wurde das erstmalige Betreten eines fremden Himmelskörpers durch einen Menschen zum größten Medienereignis des Jahrzehnts. Die während des Apolloprogramms gemachten Bilder gehören zu den bekanntesten Fotos überhaupt.

Lange danach, in einer immer mehr von Medieninszenierungen geprägten Zeit, wurden Zweifel laut, ob die Mondlandungen sich wirklich wie behauptet abgespielt hatten. Mit dem Aufkommen des Internets wurde der Strauß an Vorwürfen und Behauptungen immer bunter (von "Betrug!" über  "Riesige Verschwörung" bis zu "Da sind Nazis auf der dunklen Seite des Mondes"...) und die dümmlichen "Beweise" für den "Betrug" werden immer wieder und wieder aufgewärmt.

Wir begeben uns also auf eine historische Spurensuche nach den Hintergründen und Abläufen des Apolloprogramms, schauen uns wichtige technische Aspekte dieses Unternehmens an und überprüfen die "Argumente" der Zweifler auf Stichhaltigkeit. In der Summe gibt es was zu Lachen, was zum Kopfschütteln und ein klares Ergebnis.

Kategorie Montagsvorträge