Newsletter Juli 2018

Mit unserem Newsletter möchten wir vom Verein Astronomiemuseum e.V. auf die nächsten Veranstaltungen an der Sternwarte Sonneberg aufmerksam machen.

30. Juni ab 14 Uhr: Internationaler Asteroidentag

Dieser "Asteroid Day" findet bereits zum vierten Male statt und soll über Asteroiden und die Gefahren, die von ihnen ausgehen informieren. Wie groß ist zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Einschlag kommt, und wie kann sich die Menschheit vor Bedrohungen aus dem All schützen?

Solchen Fragen werden wir auf den Grund gehen. Inzwischen sind hunderttausende Asteroiden bekannt, die beruhigend weit von der Erde entfernt im Raum zwischen der Mars- und der Jupiterbahn um die Sonne kreisen. Solche Körper lassen sich auch mit recht einfachen Teleskopen beobachten oder auf den Photoplatten des Archivs der Sternwarte finden. Die Besucher des Asteroidentags können dies ab 16 Uhr am historischen Blink-Komparator, an dem Cuno Hoffmeister tausende veränderliche Sterne entdeckte, selber durchführen. Wenn das Wetter mitspielt, können am Abend ab etwa 23 Uhr Asteroiden an den Fernrohren der Sternwarte direkt beobachtet werden, mit Glück ist ein besonders heller sogar mit dem bloßen Auge sichtbar.

Sollte ein Asteroid der Erde zu nahe kommen, ist ein Einschlag nicht ausgeschlossen. Solche Ereignisse hat es in der Vergangenheit ab und zu gegeben und hat zum Beispiel vor etwa 65 Millionen Jahren zum Aussterben der Dinosaurier geführt. Solche Einschläge lassen sich mit einfachen Mitteln nachstellen. Für Kinder haben wir ab 14 Uhr eine Asteroiden-Bastelstraße eingerichtet, und die Einschläge können anschließend experimentell erforscht werden.

Ab 14 Uhr ist schon mal ein kleiner Blick auf die am kommenden Montag eröffnende neue Ausstellung über Meteorite möglich. Um 15 Uhr gibt es dazu einen Vortrag.


2. Juli: Eröffnung einer neuen Dauerausstellung im Astronomiemuseum über Meteorite

Ein eigens dafür eingerichteter Raum zeigt diese Himmelskörper, die als Überreste von Meteoren (Sternschnuppen) gelegentlich auf die Erde fallen. Die Ausstellung zeigt die verschiedenen Typen von Stein- und Eisen-Meteoriten und sogar Steine, die ursprünglich von Mond, Mars oder gar Merkur stammen. Nicht minder interessant ist das irdische Gestein, das bei großen Meteoriten bzw. Asteroiden durch die Schockwelle des Einschlags deformiert und umgewandelt wird.

Die Eröffnung der Ausstellung wird begleitet durch den nächsten Montagsvortrag.


Montagsvortrag am 2. Juli um 19 Uhr

Am 2.7.2018 um 19 Uhr spricht Dieter Heinlein vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) über "Den Meteoritenfall vom 6.3.2016 bei Stubenberg", einem kleinem Ort an der bayerisch-östereichischen Grenze, gerade einmal 200 km Luftlinie von Sonneberg entfernt. Auch dort wurde zunächst eine spektakuläre Feuerkugel am Nachthimmel gesichtet, bevor sich Fachleute und Meteoriten-Jäger auf die Suche nach möglichen Bruchstücken aufmachten. In seinem unterhaltsamen Vortrag räumt er mit Irrtümern und Fehleinschätzungen auf, die es bzgl. Sternschnuppen, Feuerkugeln und Meteoriten gibt. Weiterhin referiert er über berühmte Fälle, wie z.B. Neuschwanstein und Chelyabinsk.

Dieter Heinlein ist Technischer Leiter des Feuerkugelnetzes des Instituts für Planetenforschung im DLR. Seit 40 Jahren sammelt er Meteorite und ist auf diesem Gebiet auch als international anerkannter Gutachter tätig.


6.-8. Juli: Tagung der Sonnenbeobachtergruppe der VDS

Der deutschlandweite Verein der Sternfreunde (VdS) tagt mit seiner Sonnenbeobachtergruppe vom 6. bis 8.07.2018 an der Sternwarte Sonneberg. Das Thema der Tagung ist "Die Praxis der Sonnenbeobachtung". Die Tagung kann auch gern durch Interessierte, die nicht Mitglied im VdS sind, besucht werden.

Im Rahmen der Tagung finden zwei weitere öffentliche Ereignisse statt:


Am 6. Juli um 19:30 Uhr Filmvorführung: "STERNENJÄGER - ABENTEUER NACHTHIMMEL"

Am Freitag, dem 6.6.2018, 19:30 Uhr, wird als gemeinsame Veranstaltung mit der VHS Sonneberg ein Kino-Abend im Hörsaal des Astronomiemuseum angeboten. Der Film "STERNENJÄGER - ABENTEUER NACHTHIMMEL" begleitet fünf der besten Sternfotografen der Welt auf ihren abenteuerlichen Reisen zu den entlegendsten Winkeln unseres Planeten. Sie möchten uns den Nachthimmel wieder nahebringen, denn der Sternhimmel verblasst zunehmend durch Luftverschmutzung und allgegenwärtige Beleuchtung. Die Spur der Sternfotografen auf ihrer Jagd nach Meteoritenschauern führt ins australische Outback, auf die winterliche Iceroad zu den Polarlichtern Nordkanadas, in die Atacama-Wüste und die Hochebene in Chile bis über 5000 Meter Höhe, ins winterliche Norwegen und zur totalen Sonnenfinsternis auf die indonesischen Molukken.

Am 7. Juli um 19 Uhr Öffentlicher Vortrag: "Die Variabilität der Sonne"

Am Samstagabend, 7.6.2018, spricht um 19:00 Uhr Dr. Veronika Witzke vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen über die "Variabilität der Sonne". Das Sonnenlicht ist ein entscheidender Faktor für die Lebensbedingungen auf der Erde. Obwohl es uns immer gleichbleibend vorkommt, ist es beim näheren Betrachten weit davon entfernt unveränderlich zu sein. Die emittierte Sonnenstrahlung, welche die Erde erreicht, variiert auf vielen Zeitskalen, von Milliarden von Jahren, über Jahrhunderte bis zu Monaten, Tagen und Minuten. Das hat ganz unterschiedliche Ursachen, z.B. die sich ändernde Erdbahn und Erdachse, aber auch innere Prozesse in der Sonne und die Entwicklung ihrer Magnetfelder. Frau Witzke gibt einen Überblick über die Ursachen der Helligkeitsschwankungen auf allen wichtigen Zeitskalen, wobei ein besonderer Fokus auf der Veränderlichkeit während des 11-jährigen Sonnenzyklus gelegt wird.


Beobachtungsabende

Die nächsten Beobachtungsabende beginnen um 22 Uhr. Wir gehen in eine der Kuppeln, wo wir die Teleskope auf die interessantesten Objekte des Sommersternenhimmels ausrichten, darunter auch den bekannten Kugelsternhaufen M13 im Herkules und den Ringnebel M57 im Sternbild Leier.

Besucher sind ohne Voranmeldung jederzeit herzlich willkommen. Die Terminliste finden Sie auch auf unserer Seite Termine.

Bitte beachten: Die Beobachtung ist abhängig von der Wetterlage und findet nur bei freiem Himmel statt. Bitte informieren Sie sich vorher über die Wetteraussichten oder rufen Sie uns bis 17 Uhr an, ob der Beobachtungsabend stattfinden wird (Telefon 03675 81218).


Aktuelle Ausstellung

Das Astronomiemuseum präsentiert Ihnen ein vielfältiges Programm für die ganze Familie. Verbringen Sie einen Nachmittag im Sonnensystem und lernen Sie die Sonne, Planeten und andere Himmelskörper besser kennen. Kommen Sie mit auf eine Expedition, bei der ein Eisenmeteorit geborgen wird. Erfahren Sie mehr über die Sternbilder und tauchen Sie ein in die Tiefen des Kosmos.

Ein weiterer Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte der Sternwarte Sonneberg und deren Gründer Cuno Hoffmeister. Möchten Sie einmal im berühmten Plattenarchiv stöbern und nachschauen, wie der Sternenhimmel am Tag Ihrer Geburt ausgesehen hat? Oder wollten Sie schon immer wissen, wie ein Blinkkomparator funktioniert?

Dann kommen Sie doch auf einen Besuch vorbei, wir freuen uns auf Sie.
Unsere Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 13:00 bis 17:00 Uhr

Alle Veranstaltungen und weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Astronomiemuseums. Eine ausführliche Rückschau auf unsere Veranstaltungen finden Sie ebenfalls auf unserer Webseite, unter der Rubrik "Rückblick".

Clear skies
Das Team von Astronomiemuseum e.V.

Drucken