Newsletter März 2019

Mit unserem Newsletter möchten wir vom Verein Astronomiemuseum e.V. auf die nächsten Veranstaltungen an der Sternwarte Sonneberg aufmerksam machen.

Achtung: ausnahmsweise findet der Märzvortrag nicht am ersten, sondern am zweiten Montag des Monats statt.

11. März: Montagsvortrag um 19 Uhr:
"Was hat das Universum mit mir zu tun?"

Referent: Dr. Josef Gassner, Universitätssternwarte München

Ein erster Blick in unser Universum offenbart höchst lebensfeindliche Phänomene: unzählige Plasmasterne mit gewaltigen Temperaturen, Pulsare mir zerstörerischen Magnetfeldern und die ewig hungrigen Schwarzen Löcher, die scheinbar nur danach trachten, alles zu vernichten, was sich in ihre Nähe wagt.

Gleichzeitig sind wir Menschen Kinder der Sterne, denn wir bestehen zu etwa 92 Prozent aus den chemischen Elementen, die in ihrem Inneren fusioniert werden. Das lässt den fein abgestimmten kosmischen Materiekreislauf zum faszinierenden Rätsel werden, dem sog. antropischen Prinzip, und gibt Anlass über den Tellerrand der Naturwissenschaft hinauszublicken.

Ein Universum voller faszinierender Phänomene lädt ein zum Staunen. Originalaufnahmen verschiedener Weltraumteleskope bereiten den Weg für 90 min. Vortrag und anschließende Fragerunde.


Deutschlandweiter Astronomietag
am 30. März ab 14 Uhr auch bei uns:
"Möge die Nacht mit uns sein"

Das Weltall mit eigenen Augen sehen
Die Welt der Sterne ist den meisten von uns unbekannt. Vom Großen Wagen hat jeder schon einmal gehört, doch wo findet man ihn? Und kann ich eigentlich mein „Sternzeichen“ auch am Himmel finden? Welcher der vielen Sterne ist vielleicht ein Planet? Am 30. März 2019 laden Sternwarten und Astronomievereine in ganz Deutschland wieder dazu ein, um genau diese Fragen zu beantworten – und die Welt der Sterne mit den eigenen Augen zu erkunden.

Programm des Astronomiemuseums

  • 14:00 Uhr - Beginn
  • 15:00 Uhr - Führung durch die Sternwarte
  • 16:00 Uhr - Vortrag: Das Sonneberger Plattenarchiv
  • 19:00 Uhr - Vortrag: Lichtverschmutzung
  • anschließend - Vorführung "Lichtverschmutzung"
  • ab 20:30 Uhr - Beobachtung in den Kuppeln der Sternwarte (Nur bei gutem Wetter)

Von 14 -17 Uhr gibt es wie immer eine Bastelstrasse für Kinder. Und auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.

Licht aus – Sterne an!
Sternbilder findet man am besten, wenn es um einen herum dunkel ist. Dann funkeln unzählige Lichter am Himmel. Passend zum Astronomietag ruft der WWF an diesem Abend von 20:30 bis 21:30 Uhr zur „Earth hour“ auf. Einfach mal für eine Stunde das Licht auslassen, dabei Strom sparen, die Umwelt schonen und als Dank die Sterne sehen.

Lästige Lichtverschmutzung
Als hätten wir nicht schon genug mit Dieselaffäre, Kohlekraftwerken und Klimawandel zu tun, kommt nun noch die Lichtverschmutzung hinzu. Denn Licht hat auch seine Schattenseiten: In den hell erleuchteten Städten und Siedlungen verenden Insekten an den Laternen, die Tierwelt wird in ihrem Lebensrhythmus gestört, das Naturerlebnis Sternenhimmel völlig überstrahlt. Selbst wir Menschen leiden, wenn Straßenlampen die Wohnräume ausleuchten und uns so den Schlaf rauben.

Sinnvolle Beleuchtung
Licht bietet Sicherheit, wer mag schon darauf verzichten? Das muss niemand, denn es geht nicht um ein Weniger an Licht, sondern um richtige Beleuchtung. Das Licht soll sein Ziel erhellen, nicht den Himmel oder die Natur. Moderne Lampen machen das möglich, man muss nur wissen, welche davon. Und spart am Ende sogar noch Strom. Auch darüber informiert der Astronomietag in diesem Jahr.


Vorschau 1. April: Montagsvortrag um 19 Uhr:
"Wie baut man einen Fusionsreaktor?"

Referent: Prof. Dr. Hartmut Zohm, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik


Beobachtungsabende

Die nächsten Beobachtungsabende beginnen um 19:30 Uhr. Alle Termine erfahren Sie auf der Webseite (https://www.astronomiemuseum.de/termine/). In der Regel beginnen wir in der Dämmerung, wenn die ersten Sterne am Himmel erscheinen. Wir gehen in eine der Kuppeln, wo wir die Teleskope auf die interessantesten Objekte des Sternenhimmels ausrichten, darunter einige Doppelsterne, Sternhaufen, Galaxien und planetarische Nebel.

Besucher sind ohne Voranmeldung jederzeit herzlich willkommen. Die Terminliste finden Sie auch auf unserer Seite Termine.

Bitte beachten: Die Beobachtung ist abhängig von der Wetterlage und findet nur bei freiem Himmel statt. Bitte informieren Sie sich vorher über die Wetteraussichten oder rufen Sie uns bis 17 Uhr an, ob der Beobachtungsabend stattfinden wird (Telefon 03675 81218).


Aktuelle Ausstellung

Das Astronomiemuseum präsentiert Ihnen ein vielfältiges Programm für die ganze Familie. Verbringen Sie einen Nachmittag im Sonnensystem und lernen Sie die Sonne, Planeten und andere Himmelskörper besser kennen. Kommen Sie mit auf eine Expedition, bei der ein Eisenmeteorit geborgen wird. Erfahren Sie mehr über die Sternbilder und tauchen Sie ein in die Tiefen des Kosmos.

Ein weiterer Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte der Sternwarte Sonneberg und deren Gründer Cuno Hoffmeister. Möchten Sie einmal im berühmten Plattenarchiv stöbern und nachschauen, wie der Sternenhimmel am Tag Ihrer Geburt ausgesehen hat? Oder wollten Sie schon immer wissen, wie ein Blinkkomparator funktioniert?


Neue Sonderausstellung ab Juli

Anlässlich des 50. Jahrestags der ersten Mondlandung wird das Jahr 2019 im Astronomiemuseum ganz im Zeichen des Mondes stehen. Im Juli werden wir unsere Sonderausstellung "50 Jahre Mondlandung" eröffnen, und begleitend dazu wird es über das Jahr verteilt zusätzliche Vorträge und Ferienveranstaltungen geben.

Kommen Sie doch auf einen Besuch vorbei, wir freuen uns auf Sie.
Unsere Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 13:00 bis 17:00 Uhr

Alle Veranstaltungen und weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Astronomiemuseums. Eine ausführliche Rückschau auf unsere Veranstaltungen finden Sie ebenfalls auf unserer Webseite, unter der Rubrik "Rückblick".

Clear skies
Das Team von Astronomiemuseum e.V.

Drucken