Montagsvortrag am 4. September 2017

Die Raumsonde Cassini hat 13 Jahre lang den Planeten Saturn mit seinem faszinierenden Ringsystem und seinen zahlreichen Monden untersucht, die mitgeführte Landekapsel Huygens ist erfolgreich auf dem Mond Titan gelandet. Das spektakuläre Ende der Mission fand am 15. September statt: Cassini wurde gezielt auf den Ringplaneten gesteuert und verglühte in seiner Atmosphäre. Zeit für eine Bilanz.

Das Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg zeigt aus diesem Anlass in einer Sonderausstellung mit einer Fülle von großformatigen, spektakulären Bildern, welche Ergebnisse die Raumsonde bisher geliefert hat: die Entdeckung neuer Monde und Wellenmuster im Ringsystem des Riesenplaneten, mit Methan gefüllte Seen auf dem Mond Titan, Geysire und einen unter der Oberfläche verborgenen Ozean auf dem Mond Enceladus, der Raum für Spekulationen für die Entstehung von außerirdischem Leben eröffnet. Die von Mitgliedern des Astronomiemuseum e.V. gestaltete Sonderausstellung bietet eine moderne, audiovisuelle Entdeckungsreise durch das Saturnsystem bis hin zur Landung auf dem Titan.

Cassini Ausstellung

Eröffnung der Ausstellung und Montagsvortrag

Die Ausstellung wurd am Montag, dem 4. September 2017, um 19 Uhr im Rahmen der monatlichen Vorträge des Astronomiemuseums offiziell eröffnet. Der Planetensystem-Experte Dr. Harald Krüger vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen berichtete aus erster Hand über die Saturn-Mission und die Arbeit seines Instituts mit der Cassini-Sonde.

Drucken